schreibtanz

Potzblitz und Donnerwetter!

Der etwas andere Wetterbericht

Tanz-&-Text-Vergnügen mit Geschichten von heiter bis wolkig

 

Ein Schreib-und-Tanz-Workshop

von und mit
Stephanie Groß und Nicola Scheifele

Offen für alle, keine Vorkenntnisse nötig!

 

Wenn die Wörter tanzen lernen, erwacht die Fantasie.

 

Alle reden vom Wetter – wir tanzen und schreiben darüber: im neuen Schreib-und-Tanz-Workshop „Potzblitz und alle Wetter!“

Ob sonnige Zeiten oder reinigendes Gewitter – das Wetter begleitet uns immer und überall. Sei es im echten Leben, auf der großen Bühne oder in der Literatur. Wir durchwandern Hochs und Tiefs, mal bekommen wir Gegenwind, führen jemanden aufs Glatteis oder wir fürchten ein Donnerwetter und machen vorher lieber gut Wetter. Und ein wärmender Sonnenstrahl tut allen gut ...

Gemeinsam erforschen wir dabei, was es mit Bauernregeln auf sich hat, wie es wirklich ist, im Regen zu singen und zu tanzen, was gefühlte Temperaturen mit unserem Körper machen oder wie wir über den üblichen Wetter-Smalltalk hinauskommen und Sonne, Wind und Schnee in unseren Geschichten und Gedichten zu Akteuren machen.

Der Workshop

  • Schreiben, Tanzen und Entspannen
  • Die Lust an der eigenen Kreativität (wieder)entdecken
  • Spielerisch zum eigenen Ausdruck finden
  • Neue Impulse bekommen
  • Schritte wagen, Worte finden
  • Über tänzerische Impulse zum Schreiben kommen – und umgekehrt
  • Schreibübungen und Tanzimprovisationen

 

Potzblitz und Donnerwetter

 

Wann und Wo

Sonntag, 26. November 2017

von 10 bis 16 Uhr (mit Mittags-Kreativpause)

im espace: 81667 München, Pariser Straße 7

 

Kosten

90 Euro

Anmelden und Infos auf www.tanzfiliale.de

stephie@tanzfiliale.de • Telefon: 0179 / 696 15 66

 

Mitbringen

  • Lockere Kleidung
  • Eventuell eine Decke
  • Ballettschläppchen oder Socken
  • Neugier und Experimentierfreude

 

Anmeldeformular bitte hier ausdrucken und ausgefüllt an:

stephie@tanzfiliale.de     oder       Stephanie Groß Soyerhofstraße 22, 81547 München

 

Die Dozentinnen

Stephanie Groß, Jahrgang 1966, leitet die Tanzfiliale Holzkirchen. Sie ist Tänzerin, Tanzpädagogin und Klinikclown in München.

www.tanzfiliale.de

 

Nicola Scheifele, Jahrgang 1960, ist als Journalistin, Autorin und Bloggerin in München tätig und Coach für kreatives Schreiben

www.paperazza.de

 

 

 

Der Spur auf der Spur

Am Sonntag, den 12.11.2017 von 11-17 Uhr (mit Mittags- und Kreativpause)

Freies Musik Zentrum München Kursnummer:2017HT396

Tanzstudio oben -Bitte direkt beim FMZ München anmelden!

Spuren finden sich überall: in Worten und Redewendungen, aber natürlich auch überall dort, wo vorher jemand oder etwas gewesen ist. Seien es Losungen von Tieren oder Fußabdrücke von Menschen, aber auch Reste von früheren Lebensformen und Gesellschaften, Ruinen von ehemals glanzvollen Gebäuden, die Aquädukte der alten Römer, Knochen von Dinosauriern oder Schäufelchen, Sandformen und Eimer von Kindern, die auf dem Spielplatz waren.

Eine Spur birgt viel in sich: Sie bildet einen geheimnisvollen Pfad mit ungewissem Ziel und verbindet denjenigen, der gegangen ist mit dem, der geblieben oder gekommen ist. Wer eine Spur wahrnimmt, kann sich auf die Spur begeben – oder es auch bleiben lassen. Aber eine Spur lädt gerade zu ein zum Verfolgen, Entdecken, Auffinden oder Aufspüren. Doch nicht nur die Spurensuche ist interessant.

Gleichzeitig können wir auch selbst Spuren legen und hinterlassen. Auf vielfältige Weise. Indem wir beispielsweise Kinder in die Welt setzen, Tagebuch oder Briefe schreiben, ein Bild malen, ein Werk schaffen, unsere Gedanken mit anderen teilen oder dadurch, dass wir einfach nur da sind und wirken – so wie wir sind.

Spuren hinterlassen +++ Spuren legen +++ sich auf die Spur begeben +++ in der Spur bleiben +++ Spurensicherung +++ spüren +++ Spürsinn entwickeln +++ eine heiße Spur verfolgen +++ spuren +++ Spurensuche +++ deine Spuren im Sand, die ich gestern noch fand +++ Spürnase +++ spüren und berühren +++ Spuren verwischen +++ spurlos verschwinden +++ neben der Spur sein +++ zwei Spuren im Schnee, führ’n herab aus steiler Höh’ +++ Endspurt +++dreispurig fahren +++ ein Glas pur +++ DNA-Spuren +++ viele Menschen treten in dein Leben, aber nur wenige hinterlassen Spuren in deinem Herzen +++ wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren +++ wenn sich die Spur verliert ...

Der Tanz-Schreib-Workshop „Der Spur auf der Spur“ lädt ein, sich mit dieser wichtigen Metapher in unserem Leben spielerisch und lustvoll zu beschäftigen und auseinanderzusetzen – über Text und Tanz. Welche Spuren hinterlasse ich – mit und ohne mein Zutun? Wie kann ich ganz bewusst Spuren hinterlassen – oder auch verwischen? Oder: Auf welche Fährte begeben wir uns, wenn wir aus der Spur gehen und einfach mal aus der Reihe tanzen?


Wenn Wörter tanzen lernen ...
... erwacht die Fantasie!

Bücher lesen, Filme schauen, Kultur schlürfen - schön! Aber noch schöner kann es sein, nicht nur auf den Spuren anderer zu wandeln, sondern selbst Spuren zu hinterlassen. Selbst schreiben, tanzen, kreativ sein oder einfach mal was Neues ausprobieren. Oft braucht es nur ein paar Impulse, um zu entdecken, was in uns steckt.

Mit spielerischen Tanzimprovisationen und Lockerungsübungen, die lustvoll ans Schreiben heranführen, kommen Traum-TänzerInnen und heimliche AutorInnen in Schwung. Die TeilnehmerInnen erhalten einen kreativen Kick und mehr Vertrauen in die eigenen künstlerischen Fähigkeiten.

Der Workshop ist offen für alle, es sind keine Vorkenntnisse nötig

Workshop-Inhalte
- Tanzen, Schreiben und Entspannen
- die Lust an der eigenen Kreativität (wieder)entdecken
- spielerisch zum eigenen Ausdruck finden
- neue Impulse bekommen
- Schritte wagen, Worte finden
- über tänzerische Impulse zum Schreiben kommen - und umgekehrt
- Tanzimprovisationen und SchreibĂĽbungen

Mitbringen
- lockere Kleidung
- eventuell eine Decke
- Neugier und Experimentierfreude

Wann und wo
Sonntag, den 13. November 2016 von 10 bis 16 Uhr
( mit Mittags- und Kreativpause)
81667 MĂĽnchen, PariserstraĂźe 7 (im espace)

Kosten
- 90 Euro

Die Dozentinnen

Stephanie Groß, Jahrgang 1966, ist Leiterin der Tanzfiliale Holzkirchen, Tänzerin, Tanzpädagogin und Klinikclown in München.
"Mein Anliegen ist es, die Menschen im Körper und im Kopf zu bewegen. In meinen Tanzstunden, während meiner Arbeit als Klinikclown und wenn ich mit meinen eigenen Stücken auftrete. Ich möchte Bewegungsimpulse setzen, inspirieren und Mut machen, der eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen. Mein Ziel ist es eine Plattform zu schaffen, auf der wilde Ideen Platz haben, frei von " das macht man nicht", von gesellschaftlichen Gedankengrenzen - dort, wo eine "unbandige" Freiheit in den Gedanken wohnt, wo die Fantasie lebendig wird." www.tanzfiliale.de, stephie@tanzfiliale.de

Nicola Scheifele, Jahrgang 1960, ist mit ihrem Pressebüro allWrite als Journalistin, Autorin und Bloggerin in München tätig. "Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen - aber auch nichts richtig. Paradoxerweise geht es beim kreativen Schreiben zunächst weder um das eine noch um das andere. Mir liegt vor allem daran, überhaupt etwas zu gestalten, statt nur zu konsumieren. Meine Erfahrung ist: Erst wer angefangen hat, selbst zu schreiben, kann es ermessen, was in einem Buch oder Text steckt. Aber noch viel wichtiger ist, dass schon das Tun alleine viel Freude bringt."
http://about.me/nicola.scheifele, www.paperazza.de

"Beim gemeinsamen Spiel mit Text und Tanz haben wir entdeckt, wie sich beide Ausdrucksformen befruchten können. Wir wissen, wie wichtig es ist, sich selbst zu spüren und die eigenen Gefühle und Gedanken auch auszudrücken - sei es mit dem Körper oder durch niedergeschriebene Worte. Diese Erfahrung möchten wir in unseren Text-Tanz-Workshops allen vermitteln, die eine Quelle für mehr Inspiration im Alltag suchen."